unternehmensethnologie
  Blog Happy-UnternehmenskulturXing - Dr. Katrin RoppelLinkedin - Dr. Katrin RoppelTwitter  
     
 
 
     
 
 
 

Cultural Fit: Wie Sie Mitarbeiter gewinnen, die zur Unternehmenskultur passen

 
 

Personalgewinnung: Personalauswahl verbessern und Fehlbesetzungen reduzieren

 

Unternehmenskultur ist eine wichtige Größe im Zusammenhang mit Mitarbeiterbindung, Motivation und Loyalität gegenüber dem Arbeitgeber. Arbeitnehmer, deren Werte mit denen des Arbeitgebers übereinstimmen, sind zufriedener, leistungsbereiter und emotional stärker an ihr Unternehmen gebunden.

Einer US-amerikanischen Studie zufolge scheitern von 20.000 Neueinstellungen 46 Prozent innerhalb der ersten 18 Monate in ihrer neuen Position. Mangelnde Fachkompetenz war nur bei 11 Prozent der erfolglosen Kandidaten der Grund. Bei 89 Prozent war das Scheitern auf die fehlende kulturelle Passung der neuen Mitarbeiter zurückzuführen.
  Zusammenhang Unternehmenskultur und Unternehmenserfolg
   
  Ein Mitarbeiter, der in die jeweilige Unternehmenskultur passt, stellt einen hohen Wertbeitrag dar. Ein Mitarbeiter, der nicht zur Kultur passt, bedeutet Produktivitätsverlust. Deshalb ist es sinnvoll, die kulturelle Komponente in den Recruitingprozess einzubetten.
   
 

Was Sie bei der Personalauswahl beachten sollten, um Mitarbeiter einzustellen, die zur Unternehmenskultur passen.

 
  • Wichtig ist, in einem ersten Schritt die Unternehmenskultur systematisch zu erheben und in Worte zu fassen. Dazu gehören Werte, Gepflogenheiten, Glaubenssätze und ungeschriebene Regeln im Unternehmen. Nur so wissen Sie auch, woran Sie einen Bewerber messen müssen.

  • Der nächste Schritt ist Recruiting-Materialien und Personalauswahl auf die bestehende Kultur abzustimmen, um einen Cultural Fit zu erreichen. Potenzielle Kandidaten können besser einschätzen, ob sie zu einer Firma passen, wenn das Unternehmen seine Kultur so konkret wie möglich nach außen kommuniziert (Employer Branding / Personalmarketing). Damit ist aber nicht Werbung oder positive Selbstdarstellung gemeint, sondern eine klare und ehrliche Kommunikation, die zum Ausdruck bringt, wer ins Unternehmen passt und wer nicht. Wenn Sie genau erklären, welche Kandidaten ins Unternehmen passen und welche nicht, bewerben sich mehr passende und weniger unpassende Kandidaten. Sie sparen also Zeit, Geld und Arbeit. Überprüfen Sie daher Ihre Recruiting- bzw. Personalmarketing-Materialien (Broschüren, Karriereseite, Online-Kommunikation, Stellenanzeigen), inwieweit diese die tatsächliche Unternehmenskultur reflektieren!
    Erfahren Sie, wie wir Sie bei Employer Branding und Personalmarketing unterstützen können.

  • Richten Sie Ihre Methoden der Personalauswahl verstärkt an der Unternehmenskultur aus, können darüber hinaus passendere Kandidaten gewonnen werden. Sie können die kulturelle Passung eines Kandidaten aus zwei Sichtweisen betrachten, die einander ergänzen sollten:

    • Supplementary Fit: Beim sogenannten Supplementary Fit decken sich die Eigenschaften des Bewerbers zu einem großen Teil mit der Unternehmenskultur. Das heißt, Organisation und Mitarbeiter teilen Werte und Vorstellungen.

    • Complementary Fit: Beim Complementary Fit verfügen Arbeitgeber oder Arbeitnehmer über bestimmte Einstellungen, Werte oder Qualifikationen, die die andere Seite nicht besitzt. Dies kann für das Unternehmen auch eine Bereicherung sein. Vor allem, wenn eine Veränderung oder Neuausrichtung angestrebt wird, macht es Sinn, Kandidaten ins Unternehmen zu holen, die die gewünschten aber im Betrieb noch nicht vorhandenen Werte oder Qualifikationen mitbringen.
 

Kunden gewinnt man über ein gutes Produkt. Gute Talente gewinnt man über eine großartige Unternehmenskultur.

  Wir lassen Sie dabei nicht allein. Mehr über Cultural Fit und Personalgewinnung erfahren Sie in unserem passenden Workshop. Werden Sie aktiv und nehmen Sie Kontakt auf.
   
  Blog

 
  Aktuelle Artikel:  
  Mitarbeiter kommen wegen der Marke und gehen wegen der Unternehmenskultur

 
  „HR ist ein Schicksalsjob“: Der Personaler als Glücksfee oder Unheilbringer?

 
  Arbeitsplatz der Zukunft: Büroräume als Spiegel der Unternehmenskultur

 
  ...jetzt weitere Artikel
auf dem Blog lesen
 
     
     
  Aktueller Artikel von Katrin Roppel im Fachmagazin
"Die Wirtschaftsmediation":
 
  Die Wirschaftsmediation - Unternehmenskultur  
     
Mitarbeiter mitnehmen
  © 2017 Dr. Katrin Roppel Unternehmensethnologie. All rights reserved. Impressum